Das Rundgewicht-Jonglieren

Eine interessante Einzel- und Mannschaftssportart

Neben dem olympischen Gewichtheben ist das Rundgewichtjonglieren eine traditionsreiche Sportart in Hessischen Athleten-Verband.

Das Jonglieren mit dem Rundgewicht, eine 10 kg schwere Kugel von 20 cm Durchmesser mit einem Haltegriff, wird nur noch von wenigen Individualisten gepflegt und ausgeübt. Es bedarf halt eines intensiven und längeren Trainings, bis der Handgriff der Kugel sich einmal um die Quer- oder Längsachse dreht und wieder sicher gefangen wird.

Zur Vorführung gehört, als Standard des Jongleurs, mindestens ein Doppel- oder Dreifachsalto, bei dem sich der Handgriff der Kugel zwei- oder dreimal um die eigene Achse dreht, bevor diese wieder gefangen wird. Dies erreicht man durch schnelles Drehen der Kugel, wobei deren Eigengewicht für Sekundenbruchteile fast aufgehoben wird. Spezialisten steigern diese Drehungen bis zum sechsfachen Salto. Schwieriger wird es, wenn das Rundgewicht durch die Beine, über den Kopf, hinter dem Rücken oder zu einem Partner geworfen werden soll. Auch bei diesen Würfen muss sich der Handgriff mehrfach zum Salto drehen.

Wenn die Saltis beherrscht werden, kann man eine variable Kür vorführen. Diese kann als Einzel-, wie auch als Mannschaftswettbewerb, vorgeführt werden. Eine Mannschaft besteht aus mindestens zwei Jongleuren. Bereits in den 20er Jahren gab es Jonglierriegen von 80 und mehr Aktiven, die gemeinsam Übungen mit den Rundgewichten vorführten. Eine große Rolle spielt dabei die Gleichmäßigkeit, die Wurfkraft, die Vorführfolge und das Schwierigkeitssystem. Eine Kür hat zwölf Zähltakte, das heißt, das Rundgewicht mit seinem 10 kg wird zwölfmal bewegt, was 120 kg pro Kür entspricht. Spektakulär sind vor allem die Würfe von 2,20 m zu einem Partner, und die weiten Würfe durch einen Reifen mit 70 cm Durchmesser, bei denen die Partner ca. 6 Meter auseinander stehen. Durch die Fliehkraft erhöht sich das Eigengewicht des Rundgewichtes um ein mehrfaches. Selbstverständlich muss das Rundgewicht auch hier in der Flugphase mehrfache Saltis drehen, und da die Partner ihre Gewichte gleichzeitig werfen, und natürlich nur mit einer Hand fangen, ist große Aufmerksamkeit und Können der Athleten von Nöten. Natürlich begeistern solche spektakulären und risikoreichen Würfe die Zuschauer, zumal die Reifen mit farbigen Papier bespannt sind und die Akteure die zu fangenden Kugeln erst sehen, wenn diese das Papier zerfetzt haben.

Wenn bei den Vorführungen sechs Kürteile dargeboten werden, dies entspricht etwa 15–18 Minuten, dann haben die Jongleure eine gute athletische Darbietung vorgestellt. Um gerade der Jugend hier einen Einstieg zu ermöglichen, gibt es spezielle Jugendkugeln, die, mit 17 cm, etwas kleiner im Durchmesser und nur 7,5 kg schwer sind.

Wie bei allen Sportarten sind auch hier ständiges Üben, Körperbeherrschung und Ausdauer die Grundvoraussetzungen um das Rundgewichtjonglieren zu betreiben. Das Rundgewichtjonglieren kann im Alter von sechzehn bis weit über sechzig Jahre betrieben werden und gilt oft als Aushängeschild für Vereine. Da diese Sportart an keine Personenzahl gebunden ist und zum Einstieg nur ein Rundgewicht benötigt wird, haben alle Vereine die Möglichkeit, ihren Mitgliedern diese besondere Variante des Sports anzubieten.

Dabei sind wir im Hessischen Athleten-Verband Ihnen gerne behilflich.

Für die Kontaktaufnahme steht Ihnen unser Referent für Rundgewichtjonglieren gerne zur Verfügung.