Diese Website nutzt Cookies.
Wenn Sie diese Website weiterhin verwenden, ohne dabei die Einstellungen für Cookies zu ändern, gehen wir davon aus, dass Sie der Verwendung von Cookies zustimmen. Datenschutzerklärung

Westdeutsche Mehrkampfmeisterschaften 2022 in Pfungstadt

von Admin Einmal Gold, einmal Silber und zweimal Bronze

Austragungsland der diesjährigen Westdeutschen Mehrkampfmeisterschaften im Kinder- und Schülerbereich war Hessen. Nach den Ausfällen durch Corona in den letzten Jahren waren 38 Athleten und Athletinnen aus den Bundesländern Thüringen, NRW und Hessen zum Ausrichter, der FTG, nach Pfungstadt angereist.

Der Ausrichter hatte sich mit viel Mühe und am Ende doch mit großem Engagement auf diesen Wettkampf gut vorbereitet. Ein Lob an den neuen jungen Vorstand Cem Öztürk und sein Helferteam und nicht zu vergessen, Verbandssportwart H.-Jürgen Trux, der mit seiner großer Erfahrung die Zeitpläne exakt aufstellte und den technischen Ablauf insgesamt gut organisiert hatte.

Im sportlichen Verlauf zeigte sich dann deutlich, dass die Thüringer Athleten und Athletinnen nicht nur zahlenmäßig die stärkste Truppe waren, sie überzeugten mit dreizehn ersten, sieben zweiten und drei dritten Plätzen eindeutig ihre Überlegenheit vor Hessen und NRW.

Herausragender Sportler war Marc Pfeiffer vom SV 90 Gräfenroda, der mit 617 Punkten als einziger die 600- Marke übertraf.

Beste Sportlerin war, mit neuen Hessischen Rekorden von 44,0 Kg im Reißen, 56,0 Kg im Stoßen und damit 100,0 Kg im Zweikampf, Amelie Breuer vom TV Elz. Sie kam nach ebenfalls guten Ergebnissen in den athletischen Übungen auf tolle 538 Punkte.

Die Silbermedaille sicherte sich Sophie Moritz von der FTG Pfungstadt mit 393 Punkten. Nach sehr gutem Start im Reißen und Stoßen führte sie sogar, musste sich aber in der Athletik noch ihrer Konkurrentin Lucy Jobs aus Gräfenroda knapp geschlagen geben. Eine Bronzemedaille ging an Aaron Frickel, ebenfalls FTG Pfungstadt, der neue Bestwerte im Reißen und Stoßen erreichte und auf 358 Punkte bei den Kindern kam. Die letzte Medaille für die Hessen sicherte sich Kirill Bondarenko vom KSV Langen bei den Schülern. Auch er erreichte in allen Disziplinen neue Bestwerte und kam auf 461 Punkte, was am Ende die Bronzemedaille bedeutete.

Jannik Wittmer wurde bei den Schülern mit 418 Punkten vierter, nur ein einziger Punkt, ein Wimperschlag, fehlte am Ende zur Bronzemedaille. Florian Schnee ebenfalls KSV Langen erreichte mit 345 Punkten den fünften Platz, und auch einen fünften Platz bei den Kindern erreichte Louis Hechler von der FTG Pfungstadt mit 336 Punkten.

Ronald Czerwenka
Landestrainer

 

Zurück